Rietberg. Am Ende hatte er die Tränen in den Augen und die Stimme brach, als Bürgermeister a.D. André Kuper seiner Familie, insbesondere seiner Frau Monika und seinen Söhnen Mattis und Julian Dank aussprach für die vergangenen 15 Jahre, in denen sie ihn stets in all seinem Engagement als erster Bürger der Stadt unterstützt und auch Freud und Leid mitgetragen hatten.

Zahlreiche Reden, teils emotional und anrührend, kennzeichneten am gestrigen Freitagabend zuvor das offizielle Abschiedszeremoniell, das die Stadt ihrem langjährigen Bürgermeister in der Cultura bereitete. Rund 350 Gäste, Vertreter von Vereinen, Verbänden, politischen Gremien, dazu 9 Bürgermeister plus 3 Stellvertretende Bürgermeister aus dem Umland, Künstler Dr. Wilfried Koch und vor allem Äbtissin Angela Boddem vom Kloster der Benediktinerinnen im Rietberger Stadtteil Varensell äußerten in persönlichen aber auch offiziellen Grußworten in der Feierstunde ihr Lob und ihren Dank für den Einsatz von André und Monika Kuper zum Wohl der Emskommune.

Rund 150 weitere Menschen stießen im Laufe des Abends dazu und nutzten die Biergartenatmosphäre im Freigelände vor der Cultura für die direkte Begegnung mit dem 51jährigen, der am 13. Mai 2012 mit knapp 50 Prozent in seinem Wahlkreis (und mit 64,5 % aus der Stadt Rietberg) direkt in den Landtag gewählt worden ist.

Beigeordneter Dieter Nowak hielt zu Beginn der Feierstunde die Festansprache. „Mir fällt es ein wenig schwer, mich an den Gedanken zu gewöhnen, dass du nach so langer Dienstzeit nicht mehr als Bürgermeister und Verwaltungschef im Rietberger Rathaus bist. Eigentlich bin immer davon ausgegangen, schon allein aufgrund unseres Altersunterschiedes, dass du einmal mich verabschiedest. Nun ist es ganz anders gekommen“, so Nowak, der in den Dank im Namen der Rietbergerinnen und Rietberger ausdrücklich auch Monika Kuper einbezog.

Kurze Grußworte für die Politik äußerte  stellvertretender Bürgermeister Robert Dirkwinkel: „Es war eine Zusammenarbeit voller Kompetenz und immer auf Augenhöhe.“

Im Namen der Hauptverwaltungsbeamten im Kreis Gütersloh sprach Klemens Keller. „Lieber André, Du hast als Spielführer des Teams Rietberg einen richtig guten Job gemacht. Dein Wirken hat der Stadt Rietberg gut getan. Sie konnte aufblühen und sich prächtig weiterentwickeln. Du hast in Rietberg viel bewegt, Rietberg hat aber auch Dich bewegt. Der Politik in Deiner Heimatstadt hast Du mit Deinem persönlichen Stil ein menschliches Antlitz verliehen“, so Keller.

Für den Städte- und Gemeindebund sprach Beigeordneter Claus Hamacher Worte des Dankes und Lobes für die jahrelange „sehr kompetente und menschliche Zusammenarbeit. Er berichtete von Kupers starkem Einsatz in den Gremien des Städte- und Gemeindebundes (u.a. Vorsitz Finanzausschuss, Mitglied des Präsidiums, Mitglied der sog. Kleinen Kommission-Ältestenrat) und meinte: „Er hat sich mit seiner Kompetenz und seinem Einsatz verdient gemacht um die kreisangehörigen Kommunen“ und betonte, dass Kuper immer im vergangenem Jahrzehnt auch Auge, Ohr und Sprachrohr unseres Verbandes war“.

Eine besondere Überraschung hielten Stadtbrandmeister Peter Pepping und die Führungsteams der drei Löschzüge bereit. Sie ernannten André Kuper zum ersten Ehrenbrandmeister in der Stadt Rietberg.

Künstler Dr. Wilfried Koch, mit dem das Ehepaar Kuper eng an der Entwicklung des Skulpturenparks im Klostergarten und des Museums kooperiert hatte, verlas einen persönlichen Brief und überreichte eine eigens geschaffene Skulptur, einer Hand mit einer Weltkugel, die gleichzeitig als Sonnenuhr fungiert.

Mastholtes Schützenbrudermeister Dieter Henke sprach das Grußwort stellvertretend für die aus 200 Vereinen bestehende Vereinsgemeinschaft auf Stadtebene. Er würdigte Kupers Einsatz für das Zusammenwirken der Vereine und seine Art der stadtteilübergreifenden und zusammenführenden Arbeit mit den Vereinen. Sein Ziel der Stärkung der und Vereinigung der Stadtteilgemeinschaften sei spür- und erlebbar. Er überreichte gemeinsam mit Vorsitzenden aus allen Stadtteilen sieben Sträuße mit rund 210 Rosen symbolisch für alle über 200 Vereine im Stadtgebiet.

Emotional und persönlich auch die Ansprache von Äbtissin Angela Boddem: „Ich spreche hier als eine Vertreterin aus der Bürgerschaft, denn auch wir im Kloster sind Bürgerinnen dieser Stadt. Wir haben die Erfahrung gemacht, als es bei uns im Jahr 2010 abends gebrannt hat, dass André Kuper sich auch nach Büroschluss auf den Weg gemacht hat, um Menschen in Not beizustehen. Er hatte und hat ein echtes persönliches Interesse an den Menschen.  Bei seinen Besuchen im Kloster zusammen mit seiner Frau Monika hat er uns teilhaben lassen an Erfolgen aber auch Sorgen. Und wir haben uns gefragt ? woher nimmt er diese Kraft sich so einzusetzen, die Kraft für sein warmes anteilnehmendes Interesse an den Menschen? Das selbstverständliche Dasein für andere entspringt sicher seinem christlichen Glauben, der ihn auch im Leben trägt.“

„Mir fehlten wirklich die Worte für eine längere Ansprache“, sagte MdL André Kuper am heutigen Freitag. Es wurde ein längerer Dank mir Rückerinnerungen an besondere Situationen an alle Teilnehmer, Ausrichter, Kollegen, Mitarbeiter, an die Familie, die Redner und besonders die Äbtissin. „Ich habe gemeinsam mit meiner Frau Monika hart gearbeitet und bin gleichzeitig dankbar für diese 15 Jahre, für viele gute Erfahrungen und Begegnungen, für Unterstützung und Kooperation, dankbar allen Weggefährten, allen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte und dankbar allen, die meine Ideen mitgetragen haben. Wir bleiben ja in Rietberg und insofern auch weiter unserer Heimatstadt eng verbunden. Dieser warmherzige Abschiedsabend wird uns immer in Erinnerung bleiben.“ Standing Ovations in der Cultura.

Einen besonderen Dank und Gruß hinterlassen Monika und André Kuper für alle sieben Stadtteile. Sie schenkten sieben Apfelbäume, die in Kürze gemeinsam mit den jeweiligen Ortsvorstehern/Ortsvorsteherinnen eingepflanzt werden sollen.

Ansprache Städte- und Gemeindebund: Claus Hamacher Seite 1

Ansprache Städte- und Gemeindebund: Claus Hamacher Seite 2

Ansprache Dr.Wilfried Koch

Abschied_A Kuper Ansprache Äbtissin

Rede Beigeordneter Dieter Nowak zur  Verabschiedung BM a.D. Kuper

Sprecher der HVB im Kreis Gütersloh BM Keller zur Verabschiedung.kuper

Abschiedsrede Vereine Dieter Henke

Ansprache Stadtbrandmeister Peter Pepping